Seil


Seil
Seil (s. ⇨ Seelken).
1. An einem schwachen (morschen) Seile muss man gelinde (nicht zu stark) ziehen.Simrock, 9467; Körte, 5524.
»Mit eim seil das böss ist vnd schwach, soll man ziehen allgemach.« Bei Tunnicius (737): Mit kranken seilen sal men lyslik trecken. (Funibus utendam parce qui robore cassi.)
Dän.: Man kan ei drage haard med brudet reb. (Bohn I, 387.)
Holl.: Aan een krank zeel zal men zachkens trekken. (Bohn I, 296.) – Mit enen cranken repe sal men liselic trecken. (Tunn., 18, 10.)
Lat.: Paulatim trahere non forti consule reste. (Loci comm., 120; Sutor, 115; Fallersleben, 514.)
2. Das elfte Seil ist das zehnte Gebot.Graf, 123, 331.
In Bezug auf die Verabreichung des Zehnten galt als Regel, dass derselbe gegeben ward, wo die Frucht sich befand; der zehentberechtigte Herr musste zu den zehentpflichtigen Bauern gehen und sich selbst den Zehent holen. »Kein Mann ist pflichtig«, sagt der Sachsenspiegel (I, 54, 2), »seinen Zins ausserhalb seines Hauses zu geben.« Wo aber dessenungeachtet die Bauern den Zehnten dem Herrn zu Haus und Hof brachten, trat für diese Mühewaltung ein Abzug ein, was durch das obige Sprichwort ausgedrückt wird.
3. Das sail damit man Fraw Warheit aus dem Brunnen zeucht, ist schon lange zerbrochen.Gruter, III, 14; Lehmann, II, 76, 31; Sailer, 202.
4. Das Seil bricht nicht immer, wo es am dünnsten ist.
5. Das Seil, damit man einen fangt, das muss gedrehet sein.Lehmann, 91, 25; Eiselein, 566; Simrock, 9468.
6. Das Seil ist noch im Brunnen.
Die Gelegenheit ist noch vorhanden, es ist noch nichts versäumt oder versehen.
Frz.: La corde est encore au puits. (Kritzinger, 173b.)
7. Der zeucht an einem langen Seil, der auf eins andern Tod wartet.Chaos, 683; Winckler, VI, 13.
8. Der zieht an einem langen Seil, der wartet auf ein Erbetheil.
Holl.: Hij trekt wel aan een zeer lang touw, die wacht, dat iemand sterven zou. (Harrebomée, II, 342a.)
9. Dürre Seile binden nicht.
Holl.: Drooge knoopen binden niet wel. (Harrebomée, I, 421a.)
10. Ein dreifach Seil zerreisst nicht leicht.
Frz.: Corde triplée est de durée.
Lat.: Funiculus triplex difficile rompitur. (Bovill, II, 131.)
11. Einer wirft den andern über das Seil und führt ihn hinter den Ofen.
Nach Eiselein (499) kommt diese Redensart bei Geiler vor und ist ohne Zweifel in dem Sinne zu verstehen: Einer wirft dem andern das⇨ Seil (s.d. 25) über.
12. Man muss das Seil vor sich drehen und hinter sich gehen wie ein Seiler.
13. Seil aus Sand, wie hält das Band?Körte, 5523; Simrock, 9466.
14. Vom Seil das härteste End' wird dem Armen zugewendt.
Bei Tunnicius (288): Dat hardeste van dem repe doet men dem armen. (Durior ipsa datur misero pars restis egenti.)
Holl.: Die weeste hevet dat quaetste van den repe. (Fallersleben, 198.)
Lat.: Dispariter funem dives inopsque trahunt. (Reineke, 2, 1034.) – Inops peiorem restis tenet undique partem.
15. Wenn man ein seil zu hart anzeucht, dasselb zerreisst gar gern vnd leicht.Zinkgref, IV, 347; Chaos, 573.
Frz.: Par trop tendre la corde on la rompt. (Kritzinger, 674a.)
16. Wider ein gespanntes Seil ist bös ziehen.
Dän.: Det er ilde nod ramme reeb at drage, thi da drager den sterkere den svagere i vandet. (Prov. dan., 118.)
17. Wir ziehen all an Ein seyl.Tappius, 135a; Sailer, 119; Simrock, 1971.
*18. Am rechten Seil ziehen.Pestalozzi, XII, 127.
*19. An diesem Seil muss man nicht ziehen.
Muss sich an der Sache nicht betheiligen, nicht daran mit arbeiten.
*20. An Einem Seil miteinander ziehen.Eiselein, 566.
Entweder sein Mitschuldiger oder mit ihm eines Sinnes sein, ein gemeinschaftliches Geschäft mit ihm besorgen, ein Schicksal mit ihm tragen.
*21. Auf dem Seil gehen (tanzen).
»Sollet euch hüten für Häusern, wo die Fraw der ehren nicht fromb ist, hilft mit Helen und Platzhalten, auff dem Seil gehen, den Beeren führen, kuppelt, tregt nur Mundmähre vnd böse Botschafft.« (Mathesy, 147a.)
Lat.: Ire per extentum funem. ( Horaz.) (Philippi, I, 212.)
*22. De träcken ê Sêl. (Bedburg.)
Verfolgen gleichen Zweck, in dem Sinne: De leggen onger ener Deck, de tuten en im Hoer.
*23. Ein Seil aus Sand flechten.
Als z.B. die Welt von angeborenen, angeerbten und durch Gewohnheit eingeimpften Vorurtheilen zurückbringen wollen.
*24. Einem das Seil über den Kopf (die Hörner) werfen. (S. ⇨ Seilchen.)
*25. Einem das Seil überwerfen.
So muss die Redensart nach unserer jetzigen Construction ihrem Sinne zufolge wol heissen. Bei Franck (I, 104a) und Körte (5524a): Vber das Seil werffen. Bei Murner (Nb., 69)) Vber einen das seil werffen. Es heisst dort: »Ich würd der narren auch bedörffen, die vber das seil einander werffen.« (Kloster, IV, 811.) Dem Sinne nach werfen sie einander aber nicht über das Seil, sie werfen einander vielmehr das Seil über, sie berücken, betrügen, übervortheilen einander. Murner sagt a.a.O.: »Wer yetz den andern bescheissen kann u.s.w., den schreibe ich für ein meister an. Ker ich nit an mein ernst und fleiss, das ich ein andern selbs bescheiss, so muss ich von jn beschissen sein.« Bei Waldis (IV, 94, 6) findet sich die Redensart in derselben Form und Bedeutung. Es heisst dort: »Vnd wie der fuchs den wolff gefatzt mit schmeichelworten offt berückt vnd vielmal vbers seil gerückt.« Der Fuchs hat, wie Sandvoss (49) ausführt, den Wolf oft berückt und ihn – denn das ist zu ergänzen – oft das Seil (nämlich über den Kopf, die Ohren) übergerückt. Die Redensart, einem das Seil über den Kopf werfen, lebt noch frisch im Volksmunde. Bei Fritz Reuter heisst es: »Dass man noch immer damit umgeht, dir das Seil über die Hörner zu werfen.« (S. ⇨ Seilchen.) Es heisst dann weiter: »Gedacht, jm solchs einst heim zu treiben, wo er jm nicht ein auch verkleiben, vnd zoch seine beste Kunst herfür, dass er jn einst verlieff die Thür.« In diesem Sinne der Uebervortheilung ist die Redensart auch wol in folgender Stelle der Bairischen Chronik zu verstehen: »Hertzog Ludwig von Ingelstatt vermeint ... Keyser Carl hett seinem Vettern Hertzog Otten in solchem Kauff mercklich vber das seil geworffen, hett jm nicht die strick an den Glocken bezalt.« (Aventin, CCCCCXIIIIb.)
*26. Einen auff dem Seil gehen lassen.
»Mancher (um zu borgen) leuffet einem zu Hauss vnd Hofe ..., schreibet grosse Briefe, bringt Vorschriften aus, lest den Kirchendiener auff dem Seyl gehen, ob er kündte die frist erstrecken.« (Mathesy, 190b.)
*27. Einen mit seinem eigenen Seile erdrosseln.
Ihn durch seine eigenen Worte widerlegen, ihn in seiner eigenen List fangen.
*28. Er geht im Seil.
Hat die Leine um den Leib geschlungen, um ein Zugschiff fortzubringen. Um zu sagen: er verdient sich sein Brot sauer.
*29. Er hat das Seil an Hörnern. (S. ⇨ Garn 44 und ⇨ Narrenkappe.) – Lehmann, 935, 13.
*30. Er hat mehr als ein Seil zu seiner Kunst.
Mehr als ein Mittel in Bereitschaft.
*31. Er hat sich das Seil lassen über die Hörner werfen.Körte, 5523b; Braun, I, 4071.
*32. Er läuft ins Seil.
Muss mit ziehen, statt mit zu fahren, von Gecken, oder als Spott für Getäuschte.
*33. Er will ein Seil durch ein Nadelöhr ziehen.
Engl.: He puts a rope to the eye of a needle. (Bohn I, 65.)
*34. Er will (mag) einen am Seile herablassen.
Lat.: Crepitum ventris. (Eiselein, 566.)
*35. Es am Seil haben.Eiselein, 566.
*36. Hei het sek dat Säl ümme de Hören smiten laten.Brem. Sonntagsblatt, 1855, 4.
Von einem Manne, der sich verlobt hat, wobei also das Einfangen und Bändigen eines wilden Stiers als Bild vorschwebt.
*37. Heut muess i auf's Soil. (Ulm.)
*38. Immer dasselbe Seil spinnen.Gubitz, Gesellschafter, 1826, S. 143.
Dieselbe alte Sache treiben.
*39. Sie hat ihm das Seil an die Hörner gebracht.Mathesy, 359b.
*40. Sie ziehen nicht an Einem Seil.Lehmann, 813, 8.
Um Uneinigkeit auszudrücken, sagt man auch: Sie tragen nicht an einer Stange, sie ziehen nicht gleich, sie stimmen zusammen wie der Hahnen- und Hennengesang, wie der Hunde Bellen; sie stehen und halten zusammen, wie Zähne im gesottenen Kalbskopf, sie sind einig wie die Zacken in einer Mistgabel. Jeder will auf einen besondern Berg.
*41. Sie ziehen wol an Einem Seil, aber jeder an einem andern Ende.
Dän.: De drage vel paa en linne, men hver om sin ende. (Prov. dan., 118.)
Holl.: Zij trekken al een zeel. (Harrebomée, II, 495a.)
[Zusätze und Ergänzungen]
42. Ein gutes Seil besteht aus drei Strängen.
43. Wer mit dem Seile eines andern in den Brunnen steigt, bleibt auf halbem Wege hangen.Merx, 276.
*44. Einen über das seil werfen vnd sein gut gerücht abschneiden.Nigrinus.

Deutsches Sprichwörter-Lexikon . 2015.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Seil — Location …   Wikipedia

  • Seil — Géographie Pays  Royaume Uni Archipel Hébrides intérieures Localis …   Wikipédia en Français

  • Seil — das; (e)s, e; 1 eine sehr starke Schnur, die aus mehreren Drähten oder Fasern gedreht ist und mit der man schwere Dinge (z.B. Autos und Schiffe) ziehen oder befestigen kann <ein Seil festziehen, festzurren, spannen; das Seil reißt>: Wir… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Seil — Sn std. (8. Jh.), mhd. seil, ahd. seil, as. sēl Stammwort. Aus g. * saila n. Seil , auch in anord. seil f., ae. sāl m./f.( ?), afr. sēl; gt. in insailjan an Seile binden . Zu der Wurzel für binden , die unter Saite behandelt worden ist. Eine… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Seil — Seil: Das altgerm. Substantiv lautet mhd., ahd. seil, niederl. zeel, aengl. sāl, aisl. seil »Seil, Strick, Fessel«. Von ihm abgeleitet ist das Verb mhd., ahd. seilen, got. in sailjan »anseilen, herablassen«, aengl. sæ̅lan »mit Seilen binden«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Seil — das; [e]s, e; auf dem Seil laufen, tanzen (vgl. aber seiltanzen); über das Seil hüpfen, springen (vgl. aber seilhüpfen, seilspringen); [am] Seil ziehen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Seil — es una isla de la islas Slate, ubicada al este de Argyll, en Escocia. Es parte de las Hébridas Interiores. La isla está unida a las tierras escocesas desde 1792 a través del Puente Clachan (Clachan Bridge), que fue construido por el ingeniero… …   Wikipedia Español

  • Seil — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Strick Bsp.: • Bergsteiger brauchen ein gutes Seil …   Deutsch Wörterbuch

  • Seil [1] — Seil, 1) langer, runder, aus mehren dünneren, aber ebenso langen Theilen zusammengedrehter od. durch eine andere Verbindung aus solchen Theilen hergestellter Körper. Als Material dazu dient a) Hanf; die Hanfseile werden von den Seilern verfertigt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Seil [2] — Seil, Hebrideninsel, zur schottischen Grafschaft Argyle gehörig …   Pierer's Universal-Lexikon